Die Obstretter packen den Sommer ins Glas

sfyr-obstretter-sommer-im-glas

1. Streich

“Pack den Sommer ins Glas!” heißt die Obstrettungsaktion, bei der Slow Food Youth mit Transition Zwetschgen, Äpfel und Birnen aus Pfarrgärten, Nachbarsgärten und Kleingartenanlagen einkochen. O-Ton Claudia: “Ich rieche nach Kompott und hab nen Apfelkern in meinem Ausschnitt gefunden. Schön wars!”

Schon beim Bürgerfest in Regensburg haben die Lebensmittelaktivisten rund um Maria Theresia Kölbl und Phoebe Ploedt mit einer Schnippeldisko beim Bürgerfest auf die alltägliche Lebensmittelverschwendung von Obst und Gemüse aufmerksam gemacht. Nun rettetete die Jugendorganisation von Slow Food über 100 kg Äpfel, Birnen und Zwetschgen vor dem Verderben. Gemeinsam mit Transistion Town schnippelten und kochten fast 20 junge und junggebliebene Regensburger voller Begeisterung Obst aus Schreber-, Pfarr- und heimischen Obstgärten.  Das Ergebnis: Über 400 Gläser mit Zwetschgenröster, Apfelmus, Birnen mit Rosmarin und Kompott.

Dieses wurde noch am gleichen Abend in Schraubgläser gefüllt, die die Firma Händlmaier kostenlos zur Verfügung gestellt hatte. Anschließend wird das eingemachte Obst ganz traditionell sterilisiert.

„Was passiert denn jetzt mit meinem Obst?“ fragte die Schrebergartennachbarin, die die mühevoll zusammengeklaubten Zwetschgen an Caroline Gmachl übergab. Das konnte Ihr die Inhaberin der Hexerei guten Gewissens sagen: “Das Obst wird haltbar gemacht und anschließend bekommen alle Spender und Helfer davon, so viel Sie möchten!” Das verbleibende Kompott und Mus kann gegen Spende im evangelischen Bildungswerk, einem Kooperationspartner von Slow Food, von Regensburger Genießern abgeholt werden.

„Was für eine tolle Aktion“, so Christoph Hauser, Leiter von Slow Food Regensburg. „Natürlich unterstützen wir das und freuen uns über unser gerettetes Slow  Food Obst“.

2. Streich

Nach Einkonvektomaten: Gestatteten, Edition Obstretter stellt sich vor beim SF Stammtisch – danke für den Support Oldies – Gläser können gegen Spende abgeholt werden an folgenden Obstretterstationen:

Caroline Gmachl – Hexerei, Obermünsterstraße 3

Evangelisches Bildungswerk, Büro 1. Stock, Am Ölberg 2

Leerer Beutel, Bertholdstraße 9

Pusch, Küche Aktiv, Landshuter Straße 74

3. Streich

Vom Baum ins Glas. 600 kg Äpfel vor dem Kompost gerettet. Danke an die Miniköche, Transition Town, die Kleingärtner, die Pomologen, Herrn Lachmaier und die Stadt Regensburg!
Die 150 Jahre alte Saftpresse lieferte in Verbindung mit Elan und Muskelkraft schmackhaften Saft, der frisch und kalt genauso beliebt war wie heiß und mit Zimt.
…und der nächste folgt sogleich…